Drei-Königsturnier in Dülmen

Am Samstag folgten die weibliche U13 und weibliche U16 des TV Mesum der Einladung der Dülmener Volleyballabteilung zum 42. Drei-Königsturniers nach Dülmen. In 2 großen 3-fach Hallen trafen hier 12 U13- und  9 U16 Mannschaften aufeinander.

In der Gruppe der U13 jährigen wurden die Kids von Trainerin Annika Jakobs begleitet. Aufgeteilt wurden die 12 teilnehmenden Mädchenmannschaften in 4 Dreiergruppen. So fanden sich die Mesumer Mädels in einer Gruppe mit u.a. Ahaus wieder.

Auf Grund anfänglicher Nervösität, die Mädchen sind erst  im vergangenen November in den aktiven Spielbetrieb eingestiegen, ging das erste Spiel gegen Ahaus mit 2:0 verloren. Dabei zeigten die jungen Mesumerinnen jedoch, dass sie in der Trainingszeit schon einiges gelernt hatten und konnte mit teilweise schönen Volleyball überzeugen.

Sichere und saubere Angaben, sowie ein Erkämpfen einzelner Bälle brachten den Mädels im 2. Spiel  der verdienten 2:0 Sieg, so dass die Mädchen als Gruppenzweite in die Endrunde einzogen und um die Platzierungen 4-8 spielten.

Die Gegner sollten hier Velen und Buldern sein, die bereits über mehr Spielpraxis verfügen. Mesums’s jüngste Truppe hielt stand und blieb bei beiden Spielen konzentriert bei der Sache.

Die Spielen gingen, wenn auch knapp, jeweils zu Gunsten der Gegner aus, so dass sich die U13 über einen tollen 8. Platz freuen konnte.

Trainerin Jakobs zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden mit der Leistung ihrer Schützlinge.

Es wurde gekämpft und kein Punkt leichtfertig verloren gegeben.

„So ein achter Platz von 12 beim ersten Turnier in der Volleyball-Laufbahn ist schon eine tolle Sache! Da können die Kinder mächtig stolz sein. Vor allem konnten sie viel Erfahrung sammeln und ihre Nervösität abbauen.“

In der Gruppenphase der U-16 jährigen wurden die Mädels vom Trainerduo Exler/Bröker in 2 leistungsgleiche Gruppen geteilt, so dass wertfrei Mesum I und Mesum II an den Start gingen.

Mesum I traf in Gruppe 1 auf die Mannschaften aus Greven und Warendorf, von denen sich keiner als ernst zu nehmender Gegner erwies. Greven wurde mit 2:0 (25:14 und 25:17) und Warendorf ebenfalls mit 2:0 (25:8 und 25:5) vom Platz geschickt.

Dabei erfreute sich die Trainerin Bröker sehr guter Angaben, gutem Stellungsspiel und verschiedener Variantionen des Angriffs.

Mesum II fand sich in der Gruppe 2 wieder, in der auch Datteln und Buldern eingeteilt waren. Diese Gegner sollten den Mädels einiges abverlangen und sich als unangehm erweisen.

Im ersten Spiel gegen Buldern fanden die Mädchen nie ins Spiel und ließen sich von der gegnerischen Mannschaft das Spiel aufzwingen. Buldern gewann deutlich mit 2:0 (25:15, 25:9) .

Im zweiten Spiel mußte Trainer Exler deutliche Worte finden, damit die Damen in ihr sonst sauberes Annahme-Angriffspiel zurückfanden. Allerdings hatte das nicht die erhoffte Wirkung, so dass auch im zweiten Spiel nicht viel zusammenlief und am Ende ein glücklicher 2:0-Sieg (25:17, 25:21) den Mesumern zu Buche schlug.

Nach der Gruppenphase wurden die Mannschaften je nach Platzierung in der Vorgruppe neu aufgeteilt. Die jeweiligen Gruppenersten spielten nun um die Plätze 1-3, die jeweils zweiten um die Plätze 4-6 und so weiter.

Mesum I trat in der erstgenannten Gruppe an, während Mesum II um die Plätze 4-6 spielte.

Der erste Gegner von Mesum I sollte Buldern sein, die man schon aus der abglaufenen Oberliga-Saison kannte.

Man begegnete sich auf Augenhöhe und keine der Mannschaften wollten auch nur einen Punkt abgeben. Die Stimmung war aufgeheizt, denn Mesum führte im ersten Satz mit 22:20. Eine technische Auszeit des buldener Trainerduos brachte die Mesumerinnen aus dem Tritt und somit ging der Satz mit 22.25 an Buldern.

Das wollte Mesum nicht auf sich sitzen lassen! Im zweiten Satz wurde jetzt um jeden Ball gekämpft. Der Satz ging schlußendlich mit 25:23 zu Recht an Mesum.

Dieses Spiel hatte den Mädels aus Mesum alles abverlangt. Das sofort im Anschluß stattfindende Spiel gegen Velen hätte wesentlich deutlicher ausfallen müssen. Erst musste Trainerin Bröker deutliche Worte finden, um die Damen nochmal zu motivieren. Es war ihnen das vorangegangene Spiel deutlich anzumerken.

Trotz allem erkämpften sie sich ein verdientes 2:0 (25:13, 25:18) und belegten somit den 2. Turnierplatz.

Bei der anderen Mesumer Mannschaft traf man mit dem TVE Greven ebenfalls auf eine bekannte Mannschaft, welche sowohl in der Oberligasaison, als auch am heutigen Tag kein wirklicher Gegner war. Die Damen rissen sich endlich zusammen und zeigten, dass auch sie guten Volleyball spielen konnten. Die Mesumerinnen schafften es immer wieder, die Bälle der Grevenerinnen zu entschärfen und selbst die Punkte zu machen. Bis auf kleine Unstimmigkeiten war es keine Frage, dass der Sieg des Spiels nicht an Mesum gehen würde. Beide Sätze gewann Mesum mit 25:17.

Im 2. Spiel traf man auf einen völlig neuen Gegner, den SV Ems Westbevern. Westbevern, eigentlich für starke Mannschaften bekannt, erwies sich als kein ernsthafter Gegner. Die größte Schwierigkeit, vor die sich die Mesumer Mannnschaft nun gestellt sah, war es, die Konzentration aufgerecht zu halten und Eigenfehlervermeidung zu betreiben. Leider ließen sich die Mesumerinnen von Spielniveau der Gegner mitreißen, so dass sich im ersten Satz viele genau dieser Eigenfehler einschlichen. Trainer Exler musste die Damen wiederum deutlich machen, was er von dieser Spielart hielt und was er von den Mädels erwartete. Der zweite Satz entwickelte sich entsprechend besser. Somit ging das Spiel verdient mit 2:0 (25:13, 25:8) an die Mesumerinnen.

Durch die beiden Siege wurde am Ende der 4. Platz erreicht.

Schreibe einen Kommentar